LESE RAUM

Der Blog rund um Liebe und Lebensfreude

Erste-Hilfe-Koffer für deine Kommunikation

Hallo du Liebe, du Lieber!

Wie heißt es so schön? „Wir können nicht nicht kommunizieren.“ Da ist was Wahres dran. Selbst wenn wir unsere Arme verschränken und grimmig dreinschauen, teilen wir uns mit. Sowohl im privaten als auch im schulischen oder beruflichen Bereich ist Kommunikation von großer Bedeutung. Sich mit anderen auszutauschen, ist aber manchmal gar nicht so einfach. Hier folgen ein paar Tipps für dich:

  • Gute Kommunikation erfordert Respekt
    Ehrliches Interesse an einer anderen Person ist für eine gute Kommunikation unerlässlich. Wie fühlst du dich, wenn dir jemand aufmerksam zuhört und wirkliches Interesse zeigt? Ist das nicht ein schönes Gefühl? Wenn wir unsere Gesprächspartner respektieren, schaffen wir eine ehrliche Basis für gut laufende Gespräche. Da wird das Kommunizieren zum Klacks.
  • Stelle Fragen
    Indem du Fragen stellst, findest du heraus, wer dein Gegenüber ist, und du weißt, mit wem du es zu tun hast. Je nach Situation kannst du nach Vorlieben, Gewohnheiten, Interessen usw. fragen. Auch zeigt dies dein Interesse an der anderen Person (siehe oben). Überlege dir Fragen schon im Vorfeld. Dies hilft dir besonders in Gesprächssituationen, in denen du nicht genau weißt, was du reden sollst. Wer fragt führt!
  • Gute Zuhörer sind gefragt
    In unserer schnelllebigen Zeit ist es gar nicht so einfach, gute und aufmerksame Zuhörer zu finden. Aber genau die sind gefragt. Wenn du anderen ehrlich zuhörst, wirst du einiges zurückbekommen: Anerkennung deiner Person zum Beispiel, Dankbarkeit, Freude, Respekt, Zustimmung u.a.m. Und: Als guter Zuhörer hast du bessere Job-Chancen, weil du einen angenehmen, positiven Eindruck hinterlässt.
  • Sei mutig
    Gelingende Kommunikation erfordert Übung. Sei mutig und begib dich immer wieder in Situationen, in denen du vor anderen sprechen musst. Halte eine Rede im Familienkreis, melde dich öfter im Unterricht und spare nicht mit deiner Meinung in Besprechungen und Gesprächen. Dies stärkt dein Selbstwertgefühl, dein Selbstvertrauen, und dein gesamtes Auftreten gewinnt.

Wie auch immer du dich gerne mitteilst – persönlich, telefonisch, per Whats App oder sonst wie – respektiere vor allem dich selbst. Wenn du weißt, wer du bist und was du möchtest, wirst du selbstsicherer, leichter und überzeugender im Gespräch „rüberkommen“.

Alles Liebe,
Doris

Wie möchtest du leben?

halli hallo,

heute habe ich eine interessante Kurzgeschichte für dich:

Ein Investmentbanker stand in einem kleinen mexikanischen Fischerdorf am Pier und beobachtete, wie ein kleines Fischerboot mit einem Fischer an Bord anlegte. Er hatte einige riesige Thunfische geladen. Der Banker gratulierte dem Mexikaner zu seinem prächtigen Fang und fragte, wie lange er dafür gebraucht hätte.

Der Mexikaner antwortete: „Ein paar Stunden nur. Nicht lange.“

Daraufhin fragte der Banker, warum er nicht länger auf See geblieben sei, um noch mehr Fische zu fangen. Der Mexikaner sagte, die Fische reichen ihm, um seine Familie die nächsten Tage zu versorgen.

Der Banker wiederum fragte: „Aber was tun Sie denn mit dem Rest des Tages?“

Der mexikanische Fischer erklärte: „Ich schlafe morgens aus, gehe ein bisschen fischen, spiele mit meinen Kindern, mache mit meiner Frau Maria nach dem Mittagessen eine Siesta, gehe im Dorf spazieren, trinke dort ein Gläschen Wein und spiele Gitarre mit meinen Freunden. Sie sehen, ich habe ein ausgefülltes Leben.“

Der Banker erklärte: „Ich bin ein Harvard-Absolvent und könnte Ihnen ein bisschen helfen. Sie sollten mehr Zeit mit Fischen verbringen und von dem Erlös ein größeres Boot kaufen. Mit dem Erlös hiervon wiederum könnten Sie mehrere Boote kaufen, bis Sie eine ganz Flotte haben. Statt den Fang an einen Händler zu verkaufen, könnten Sie direkt an eine Fischfabrik verkaufen und schließlich eine eigene Fischverarbeitungsfabrik eröffnen. Sie könnten Produktion, Verarbeitung und Vertrieb selbst kontrollieren. Sie könnten dann dieses kleine Fischerdorf verlassen und nach Mexiko City oder Los Angeles und vielleicht sogar New York City umziehen, von wo aus Sie dann ihr florierendes Unternehmen leiten.“

Der Mexikaner fragte: „Und wie lange wird dies alles dauern?“

Der Banker antwortete: „So etwa 15 bis 20 Jahre.“

Der Mexikaner fragte: „Und was dann?“

Der Banker lachte und sagte: „Dann kommt das Beste. Wenn die Zeit reif ist, konnten Sie mit Ihrem Unternehmen an die Börse gehen; Ihre Unternehmensteile verkaufen und sehr reich werden. Sie könnten Millionen verdienen.“

Der Mexikaner sagte: „Millionen. Und dann?“

Der Banker sagte: „Dann könnten Sie aufhören zu arbeiten. Sie könnten in ein kleines Fischerdorf an der Küste ziehen, morgens lange ausschlafen, ein bisschen fischen gehen, mit Ihren Kindern spielen, eine Siesta mit Ihrer Frau machen, in das Dorf spazieren, am Abend ein Gläschen Wein genießen und mit ihren Freunden Gitarre spielen.“

(Quelle: https://www.wachaufmenschheit.de)

 

Wenn du herausfinden möchtest wie du lebst, dann stelle dir folgende Fragen:

1. Bist du der Fischer oder der Banker?

2. Bist du zufrieden mit dieser Entscheidung?

3. Welcher von beiden möchtest du sein und warum?

4. Wie würde dein Leben aussehen, wenn du nur so viel fischst, wie du und deine Familie brauchen?

 

Ich wünsche dir, dass du (d)ein glückliches Leben lebst – mit allem was dich erfüllt!

Alles Liebe,
Doris

Was ist der Sinn DEINES Lebens?

Vielleicht hast du dich schonmal in der Situation befunden, wo du nach dem Sinn des Lebens gefragt hast. Jeder einzelne von uns hat seine eigenen Vorstellungen von Sinnhaftigkeit und Selbstverwirklichung. Wie aber, entdeckst du deinen Sinn? Stelle dir dazu folgende Fragen:

  • Was bereitet mir im Leben Freude?
  • Wann fühle ich mich wirklich lebendig?
  • Welche Talente besitze ich?
  • Was würde ich tun, wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte?
  • Was würde ich tun, wenn ich mir sicher wäre, dass ich nicht scheitere?

Um deinen eigenen Lebenssinn zu entdecken braucht es Mut, Offenheit, Hingabe und Selbstvertrauen. Manchmal kann es sein, dass man von seinem derzeitigen Weg abweichen muss um den Weg zu finden, der für einen bestimmt ist – der einen erfüllt und glücklich macht. Sinn entsteht, wenn du deiner Freude folgst.

Sei mutig, und entdecke deine persönliche Richtung und deinen Sinn fürs Leben. 😊

Alles Liebe,
Doris

Starte dein BODYLOVING

Vielen ist der Ausdruck „Body Shaming“ wahrscheinlich ein Begriff. Wir beurteilen – bewusst oder auch unbewusst – Körper anderer und auch unsere eigenen. Dabei werden oft die Optik und das Gewicht kritisiert.

Ich könnte jetzt eine lange Litanei zu diesem Thema verfassen. Aber ich glaube wir sind diesbezüglich alle gesättigt.

Wichtiger ist, wie wir zu unserem persönlichen BODYLOVING finden. Ein erster bedeutender Schritt ist auf uns selbst zu horchen und in unsere Seele zu spüren. Wenn wir andere oder uns selbst kritisieren, dann deshalb, weil uns innerlich etwas fehlt. Wir bringen unsere Aufmerksamkeit nach außen und lenken von den inneren Gefühlen ab.

Die Akzeptanz unseres Körpers fängt mit der Liebe zu uns selbst an. Ob wir nun klein, groß, dick, dünn, schwarz, weiß, bunt oder was auch immer sind – wir besitzen alle den gleichen Wert.

BODYLOVING beginnt bei DIR! Aber wie geht das? Impulse dafür findest du hier:

Impuls 1
Betrachte deinen Körper im Spiegel. Splitterfasernackt. Unvorstellbar? Dann schaue dir nur in die Augen. Auch das unfassbar schwer? Dann beginne deine Hände und Körperstellen, die du magst aufmerksam zu betrachten. Wichtig: Betrachte dich ohne Bewertung. Nimm wahr was du fühlst. Wenn du mutig bist, dann betrachte auch die Stellen, die du ablehnst.

Impuls 2
Stelle dir vor du bist 90 Jahre alt und liegst am Sterbebett. Auf welches Leben möchtest du zurückblicken? Wie möchtest du gelebt haben? Beziehe bei dieser Frage auch deinen Körper mit ein.

Impuls 3
Geh tiefer: immer, wenn du eine andere Person wegen ihres Aussehens kritisierst (oft passiert das gedanklich), dann frage dich: Warum stört mich, dass die andere Person so oder so ist? Was macht das mit mir? Beispiel: „Meine Kollegin hat ganz schön zugenommen.“ Warum fällt mir das so auf? Ist das ein Thema, mit dem ich mir selbst schwertue? Darf ich mir selbst erlauben zuzunehmen?

Impuls 4
Auch wenn es vielleicht albern klingt, aber tausche dich mit kleinen Kindern aus. Wie nehmen sie dich und deinen Körper wahr? Kinder sehen die Welt mit offenen Augen. Lerne dazu auch dein Inneres Kind kennen. Mehr dazu findest du hier.

Impuls 5
Umgib dich mit Menschen die sich selbst mögen und lieben. Tausche dich auch mit ihnen aus. Aus welchen Gründen mögen sie sich? Was möchtest du dir von ihnen aneignen?

Impuls 6
Setze dich mit schwierigen Fragen auseinander: „Was sagt mein Körper über mich aus?“, „Was löst Kritik von anderen in mir aus?“ und „Wer bin ich ohne meinem Körper?“.

Impuls 7
Stelle dir vor du bist der einzige Mensch auf dieser Welt. Niemand könnte dich kritisieren oder loben. Wie wäre das für dich? Wäre es dir weiterhin wichtig wie du aussiehst?

Ich wünsche dir, dass du dein persönliches BODYLOVING für dich entdeckst und auch lebst!

Sei es dir wert – LOVE YOUR BODY!

Alles Liebe,
Doris

Ein Hoch auf uns Frauen!

Heute ist Internationaler Frauentag – ich würde sagen das ist ein würdiger Anlass zum Feiern!

Wir Frauen dürfen endlich erkennen, dass wir einzigartige und wundervolle Geschöpfe sind. Beginnen wir uns ab heute selbst zu lieben und uns so zu akzeptieren wie wir wirklich sind. Mit jeder Kante, mit jeder Falte und mit jedem Speckröllchen. 😊

Wie oft sehen wir Frauen im Spiegel nur die Bereiche, die uns nicht gefallen? Wie viel Zeit und Mühe investieren wir in Dinge, die wir nicht als perfekt erachten, im Vergleich zu denen, die eigentlich wunderbar passen?

Wir alle sind Heldinnen. Wir brauchen uns nicht länger klein machen und unter unserem Wert verkaufen.

Ich appelliere an jede Frau auf dieser Welt:

  • Liebe dich und zeige die fabelhafte Frau die du bist!
  • Lebe deine Großartigkeit, deine Schönheit und deine Stärke!
  • Glaube an dich, dein Tun und deinen Weg!
  • Sei liebevoll und ehrlich zu dir!

Einen wundervollen Weltfrauentag wünsche ich euch Mädls! 🙂

Alles Liebe,
Doris

Wer los lässt hat die Hände frei…

Der Winter neigt sich (endlich) dem Ende zu und der Frühling lässt hoffentlich nicht all zu lange auf sich warten. Daher sagen wir: Bye bye Winter und hellooo Frühling.

Astronomisch gesehen startet der Frühling mit dem 20. März. Biologisch startet er aber schon jetzt. Es ist die Zeit der erwachenden und sprießenden Natur. Gerade jetzt haben wir die Möglichkeit viel in Gang zu bringen. Wir können Altlasten loslassen und uns auf Neues konzentrieren. Das beobachte ich auch immer wieder bei meinen KlientInnen.

Hast auch du etwas, das du loslassen möchtest? Dann nutze den Beginn der frischen & blühenden Jahreszeit und trenne dich von dem, was dich bis jetzt festgehalten hat. Dies kannst du zum Beispiel folgendermaßen machen:

1. Schreibe einen Abschiedsbrief an eine Person oder eine belastende Situation. Schreibe deine Gefühle und Gedanken nieder. Teile in deinem Brief mit, was du noch am Herzen hast. Danach: verbrenne diesen Brief oder mache daraus ein Papierboot und lasse es im Wasser davongleiten.

2. Mache eine innere Verabschiedung. Schließe dazu die Augen und stelle dir innerlich vor wie du dem Menschen oder der Situation noch einmal begegnest und liebevoll verabschiedest. Teile auch hier (innerlich) deine Gefühle und Gedanken mit. Was möchtest du noch sagen? Dann lasse die Vergangenheit gehen und beobachte wie sie sich langsam auflöst.

Um altes loszulassen, dürfen wir die Vergangenheit akzeptieren – und zwar im Hier und Jetzt. Beginne zu verzeihen und zu akzeptieren. Das sind die ersten Schritte in Richtung Loslassen. Du gewinnst dadurch Zufriedenheit, innere Ruhe, Lebensfreude, Freiheit und neue ungeahnte Möglichkeiten. Wer los lässt, hat die Hände frei…

Gerne unterstütze ich dich auf deinem Weg!

Alles Liebe,
Doris

Finde deine persönlichen Kraft-Tankstellen

Ein Begriff, der zurzeit absolut im Trend liegt, ist der Begriff Stress. Er begleitet uns nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch in der Freizeit, im Familienleben, in unseren Partnerschaften usw.

Stress kommt nicht nur von außen. Oft sind wir es selbst, die uns unter Druck setzen. Wir wollen immer perfekt sein und vor allem gut dastehen. Wer bin ich denn, wenn ich nicht leiste, leiste, leiste? Innere Stimmen flüstern: „Streng dich an“, „sei stark“, „mach schnell“, „mach es möglichst allen recht“.

Wir arbeiten hart, ob im Job oder in der Familie. Dabei haben wir eines immer im Auge: Wie wirken wir nach außen? So kreieren wir hausgemachten Stress. Bei all dem Wirbel, vergessen wir leider sehr oft auf uns selbst und unsere Bedürfnisse. Der Arbeits- und Freizeitstress nimmt überhand und katapultiert uns Richtung Burnout.

Wäre es nicht wunderbar, wenn wir uns endlich mal ein wenig Entspannung und Vergnügen erlauben würden? Einmal nicht für Familie, Freunde, Job usw. da sein zu müssen. Für mich klingt das wie Musik in den Ohren und Balsam auf der Seele. Wie ist es für dich? Befindest du dich bereits am Rande des Wahnsinns und würdest gerne eine Auszeit nehmen? Dann ist jetzt die richtige Zeit dafür.

Was sind Kraft-Tankstellen?
Ein erster Schritt, um wieder richtig in die Kraft zu kommen, ist, sich mit seinen eigenen, persönlichen Tankstellen zu beschäftigen. Wenn wir mit dem Auto weite Strecken fahren, dann müssen wir zwischendurch stehen bleiben und auftanken. Genauso ist das bei uns Menschen. Wenn wir unbeschwert und glücklich leben wollen, dann dürfen wir beginnen uns mit gutem „Treibstoff“ zu versorgen.

Kraft-Tankstellen für Menschen gibt es viele. Beispiele wären: Entspannungsübungen, Sport & Bewegung, Massagen & Berührungen, Partnerzeit, guter Schlaf, Hobbies, Freunde & Familie, Ich-Zeit uvm. Nicht jede Tankstelle ist für jeden geeignet. Was dem einen Kraft und Entspannung gibt, kann für den anderen das Gegenteil bedeuten. Kennst du deine persönlichen Tankstellen? Um herauszufinden was dir guttut, ist es wichtig, dass du auf dich selbst hörst. Überlege dir: „Was kann ich heute für mich tun?“ „Wie kann ich mir heute ein wenig Urlaub schenken?“ „Brauche ich ein heißes Bad mit einem guten Buch, ein spaßiges Treffen mit Freunden, einen Spaziergang in der Natur oder einfach mal ein Nein zu Dingen die mich ausbrennen?“

Erforsche deine persönlichen Krafträuber und Tankstellen!
Nimm ein Blatt Papier zur Hand und stelle dir deine Krafträuber (alles was dir Energie entzieht) und deine Kraft-Tankstellen (alles was dir Energie bringt) gegenüber. Sieh dir danach beide Seiten durch. Gibt es in deinem Leben mehr Krafträuber oder mehr Tankstellen? Überlege dir, wie du deine Krafträuber reduzieren kannst. Vielleicht ist es möglich gewisse Dinge und Aufgaben abzugeben, zu minimieren, zu ändern oder einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

Anschließend widme dich deinen persönlichen Kraft-Tankstellen. Hast du eigene gefunden? Falls ja, dann überlege dir, wie du diese Tankstellen in dein Leben integrieren kannst und willst. Wichtig ist, dass du auf deine Bedürfnisse und deinen Bauch hörst. Für den einen kann Malen z.B. sehr entspannend sein, für den anderen ist es vielleicht wiederum todlangweilig. Achte daher nicht darauf was andere machen, sondern darauf, was du brauchst.

Hast du keine Tankstellen gefunden? Dann überlege dir, was dir Spaß und Freude bereitet. Was bringt dich zum Strahlen? Was füllt dich aus und bringt dir Erholung? Wenn es anfangs schwerfällt deine Tankstellen zu entdecken, dann lerne dich besser kennen. Will heißen, finde heraus wer du bist, und wie du leben möchten.

Wenn wir unseren Körper und unsere Seele regelmäßig auftanken, gewinnen wir nicht nur Energie, wir fördern auch unsere Gesundheit, unsere Lebensfreude und beugen so Stress und Burnout vor. Der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du. Wenn du deine eigene Energie stetig verlierst, dann hast du auch bald für deinUmfeld keine Kraft mehr. Wenn du allerdings damit beginnst, gut auf dich zu achten, dann wirst du in allen Bereichen positiver, leichter und glücklicher leben.

Viel Spaß beim Auftanken!

Alles Liebe,
Doris

Hilfe – ich habe Liebeskummer

Mit den Themen Liebeskummer und Trennungsschmerz, hat sich wohl jeder schon befasst. Zu lieben ist etwas Wundervolles. Liebesschmerz zu erfahren, gehört aber auch zum Leben dazu.

Was also kannst du tun, um mit Liebeskummer leichter umzugehen? Ich habe hier ein paar Tipps für dich:

Lenke dich nicht ab
Oft wird empfohlen sich so gut wie möglich abzulenken. In der ersten Zeit ist das vielleicht eine gute Lösung, aber auf die Dauer kommen wir so nicht aus dem „Liebeskummer-Strudel“ raus. Es ist wichtig seine Gefühle und Emotionen zu zulassen. Nur durch das Fühlen der Emotionen (Wut, Trauer, Verzweiflung usw.) können diese losgelassen und verarbeitet werden. Also lasse deinen Gefühlen freien Lauf und sei mutig deinen Schmerz zu fühlen. Das Fühlen wird dir Erleichterung bringen und du wirst schneller und leichter abschließen können.

Schreibe dich frei
Oft versinken wir in negative Gedankengängen. „Warum hat er/sie sich getrennt?“, „Ich werde nie wieder glücklich werden.“, „Ich habe versagt.“, „Ich kann nicht ohne ihn/sie leben.“ usw.. Diese ständigen belastenden Gedanken lassen uns emotional sehr leiden. Hier hilft es, sich die Gedanken aufzuschreiben und diese ziehen zu lassen. Scheibe all das nieder, was dich belastet.

Sei offen für Neues
Damit meine ich nicht sich in die nächste Beziehung zu stürzen, sondern einfach mal neue Dinge auszuprobieren. Das kann ein Kochkurs sein, eine andere Frisur, die Umgestaltung deiner Wohnung, eine Reise ins Ausland, ein neuer Weg zur Arbeit u.v.m.. Entdecke dich, um neue Reize zu schaffen und dadurch wiederum gute Gefühle in dir entstehen zu lassen.

Lass dich gehen
Mit dem Gehen stärken wir unseren Körper und unsere Psyche. Wir können neue Blickwinkel einnehmen, den Kopf frei kriegen, Glückshormone freisetzen, Gedanken entfalten und unsere Stimmung verbessern. Dadurch kommen wir aus dem Gefühlstief des Liebeskummers schneller wieder heraus. Passe das Tempo deinen Bedürfnissen an.

Hol dir Hilfe
Meistens versuchen wir mit unserem Schmerz alleine fertig zu werden. Manchmal erreichen wir aber einen Punkt, da benötigen wir Unterstützung von außen. Lass dir von Freunden und Familienmitgliedern liebevoll helfen. Rede mit KollegInnen und Menschen die dir guttun. Weiters kannst du dich an professionelle Personen wenden. Gerne bin auch ich für dich da.

Tue dir Gutes
Was auch immer dir gut tut – mach es! Entspanne deinen Körper, höre gute Musik, lache mit Freunden, tu das was du schon immer tun wolltest. Jetzt ist DEINE Zeit!

Liebe dich zuerst
Bei Liebeskummer oder Trennung zweifeln wir oft an uns selbst. Wir fragen uns: „Sind wir selbst an allem schuld?“ Wenn wir uns selbst lieben, dann setzen wir damit die Voraussetzung auch von anderen geliebt zu werden. Selbstliebe gibt uns die Kraft, Krisen leichter zu durchleben, wir werden robuster, selbstbewusster und stärken unseren Selbstwert. Hören wir auf unser Inneres, werden wir im äußeren Leben viel besser zurechtkommen. Wenn wir uns selbst lieben, werden wir in Krisenzeiten weniger verzweifeln und sehen uns nicht mehr als Opfer unseres Lebens. Mehr zu diesem Thema gibt es hier.

Mehr Informationen & Tipps rund um das Themen Partnerschaft & Liebe findest du hier: Beziehung & Liebe.

Viel Kraft und Mut wünsche ich dir!

Alles Liebe,
Doris

 

Willkommen im Jahr 2018 – das Jahr deines Lebens!

hallo & ein glückliches neues Jahr!

Dieses Jahr wird alles anders. Warum? Weil du es dir wert bist!

Vergiss Vorsätze wie abnehmen, hart trainieren oder mehr arbeiten.

Lass heuer nur ganz einzigartige & exklusive Vorsätze in dein Leben:

  • 2018 ist das Jahr in dem ich mich nicht mehr anpasse!
  • 2018 ist das Jahr in dem ich 365 Tage so sein darf wie ich bin!
  • In 2018 spendiere ich mir Zeit für meinen Körper und meine Seele!
  • Ich sage 2018 auch mal nein zu anderen und vorallem JA zu mir!
  • Ich entschließe mich 2018 kein Standardmensch mehr zu sein, sondern darf erkennen, dass ich etwas Besonderes bin!
  • 2018 starte ich damit meine Träume & Sehnsüchte zu verwirklichen!
  • 2018 ist das Jahr in dem ich beginne im Augenblick zu leben!
  • 2018 schenkt mir 31.536.000 Sekunden, in denen ich neue Chancen ergreifen werde!
  • 2018 lasse ich mein Krönchen liegen, zerzause mir die Haare und rocke das Leben!

Ich wünsche dir von Herzen ein Jahr voller Wunder, Freuden und Glücksmomente.

Erfülle dir ein selbstbestimmtes & grenzenloses 2018!

Alles Gute für dich und DEIN Jahr,
Doris

Lächle dich gesund

Frauenspezifische Themen

Hallo ihr Lieben,

das Thema „lächeln“ begegnet mir immer wieder im Leben – zum Glück. 🙂 Das Lächeln oder Lachen hat eine positive Auswirkung auf Körper und Psyche. Beim Lächeln kommt es zu einem biologisch bedingten Effekt. Dabei drückt der Gesichtsmuskel zwischen Wange und Augen genau auf den Nerv, der unserem Gehirn eine fröhliche Stimmung signalisiert. Es entspannt sich automatisch der Geist, der wiederum Entspannung auf körperlicher Ebene bewirkt. Daher ist das Lächeln ein super Instrument um Stress vorzubeugen.

Und so geht´s
Stelle, setze oder lege dich bequem hin. Atme ein paar Mal tief ein und langsam wieder aus, wobei möglichst viel Luft aus der Lunge abfließen darf. Ziehe deine Mundwinkel (so hoch wie möglich) zu einem breiten Grinsen. Halte diese Stellung mindestens eine Minute. Und jetzt kommt es: hole dir dabei nun sehr lustige Momente aus deinem Leben ins Gedächtnis.

Tipp I: Eine Studie hat folgendes herausgefunden: Wer eine Minute lang lacht, fühlt sich danach so munter, als wenn er eine ¾ Stunde lang ein Entspannungstraining gemacht hätte. Also nichts wie ran ans Lächeln!

Tipp II: Nimm einen dünnen Stift quer zwischen die Zähne. Auf diese Weise lächelst du automatisch. 😊 Vor allem im Büro kannst du das gut üben.

Gerade jetzt, in der stressigen Vor-Weihnachtszeit, wünsche ich euch viele „lächelnde“ Momente!

Alles Liebe,
Doris

Kontakt & Lageplan

JETZT KONTAKTIERENDEIN SELBSTLIEBE TESTDEIN BURNOUT TESTFacebook

Error: Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse an

Error: Ungültige E-Mail Adresse

Error: Bitte gib deinen Vornamen ein

Error: Bitte gib deinen Nachnamen ein

Error: Bitte gib einen Usernamen an

Error: Bitte gib ein Passwort an

Error: Bitte bestätige dein Passwort

Error: Passwort und Passwort Bestätigung stimmen nicht überein