BEZIEHUNG LIEBE

Informationsseite zu Partnerschafts- und Beziehungs-Themen

Persönliche Beratung

Du bist auf der Suche nach einer persönlichen Beratung? Ich begleite dich gerne bei deiner eigenen Entdeckungsreise und helfe dir deine eigenen inneren Ressourcen zu finden.

Partnerschaft & Liebe

Die Liebe ist wohl eine der stärksten Kräfte im Leben. Auf dieser Seite findest du Inhalte & Anregungen zu diversen Themen wie Beziehung, Trennungsschmerz, Loslassen, Traumpartner usw.

Informationsstelle für psychologische Beratung

Im Abschnitt SELBSTHILFE findest du Wissenswertes rund um die Themen Psychosoziale Beratung, Psychologie, Psychotherapie sowie Kontakte zu Beratungsstellen, Literatur, Plattformen zum Austauschen u.v.m.

Sechs Phasen der Partnerschaft

Sechs Phasen der Partnerschaft

Sechs Phasen der Partnerschaft

Ehetherapeutin Liberty Kovacs unterscheidet sechs Partnerschafts-Phasen. Zunächst startet die Schwärmerei wobei beide Partner sich gegenseitig als (fast) perfekt betrachten. Im Vordergrund der Beziehung stehen die Sehnsucht und die Gefühle der Verliebtheit. In Phase zwei werden Schwächen und Differenzen des Partners vermehrt wahrgenommen. Erste Gefühle der Ernüchterung stellen sich ein. In Phase drei versucht mindestens einer den anderen Partner zu verändern. Hier können Groll, Schuldzuweisungen usw. auftreten. In der vierten Phase kann es soweit kommen, dass ein Drang zur Trennung auftritt. In Phase 5 besinnen sich die Partner auf Kompromisse und Versöhnung. Die Menschen erkennen, dass nicht jeder so sein muss wie sie selbst. Die Beziehung wird vermehrt als ein Geben und Nehmen gesehen. In der sechsten und letzten Phase, kommt es zu einem Gleichgewicht zwischen Nähe und Selbstständigkeit. Der Partner wird so akzeptiert wie er ist.

Krisen und Schwierigkeiten stellen ganz normale Partnerschafts-Ereignisse dar. Jeder Partner darf sich weiter entwickeln und das ist auch wichtig. Es gibt Paare welche nie bis zur sechsten Phase gelangen, weil sie z.B. in einer Phase davor verharren. Manche Paare kommen sehr schnell zur letzten Phase, andere wiederum können auch von einer höheren Phase wieder zu einer niedrigeren zurückkehren.

Jede Phase hat seine Berechtigung und gehört zum Leben dazu. Wir können aus Krisen und Problemen Chancen entwickeln und uns zum Positiven verändern. Welches Verhalten für eine langfristige Beziehung förderlich ist, erfährst du weiter unten.

Wie man eine Partnerschaft zerstört!

Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, welche Verhaltensweisen einer Beziehung schaden können? Ich habe hier einige Inputs für dich.

Leider passiert es immer wieder, dass wir uns auf die Fehler und negativen Seiten des Partners konzentrieren. Dadurch haben wir das Gefühl, dass diese Schwachstellen immer größer und bedeutender werden. Wir halten unsere Wünsche zurück und hoffen, dass unser Partner diese von selbst errät. So gut wie niemand von uns ist Hellseher und deswegen ist klare Kommunikation essentiell. Oft stellen wir zu hohe Erwartungen und Ansprüche an unseren Partner, der diesen nicht gerecht werden kann. Dadurch wird nicht nur unser Gegenüber enttäuscht, sondern auch wir selbst. Wir nehmen uns zu wenig Zeit für unseren Partner und verlieren dadurch die Nähe zu ihm. Oft kommunizieren wir nicht über unsere Enttäuschungen und wollen uns dann heimlich rächen. So können eventuelle Missverständnisse nicht geklärt werden. Durch die wachsende Informationsgesellschaft (Facebook, Instagram, WhatsApp usw.) verlieren wir den Blick für den Anderen. Wir übersehen, was uns der Partner Gutes tut und halten vieles für selbstverständlich. So stellen wir uns selbst ein Bein und nehmen uns das Gefühl wichtig zu sein. Auch der Beruf kann eine Partnerschaft zerstören. Wenn wir uns kaputt arbeiten und am Abend nur noch unsere Ruhe haben wollen, dann bleibt hier keine Zeit mehr für die Beziehung.

Kennst du eine dieser Verhaltensweisen von dir selbst? Begibst du dich hin und wieder in eine dieser Haltungen? Dann nimm dich ab jetzt so wahr wie du bist. Sei ehrlich zu dir und überlege dir wie du deine Partnerschaft lebst und weiterhin leben möchtest. Welchen Teil trägst du zu einer glücklichen Partnerschaft bei?

Um andere lieben zu können, dürfen wir damit beginnen uns selbst zu lieben. Wie steht es um deine Selbstliebe? Finde es jetzt heraus.
Was foerdert eine gute Beziehung?

Was fördert eine gute Beziehung?

Was foerdert eine gute Beziehung?

Diese Frage wurde mit Sicherheit schon Millionen Mal diskutiert. Dennoch beschäftigt sie uns immer wieder. Folgende Aspekte sind in einer guten partnerschaftlichen Beziehung förderlich:

  • Gegenseitiger Respekt
  • Gegenseitige Aufmerksamkeit
  • Das Positive am anderen wahrnehmen und fördern
  • Keine Erwartungen an den anderen stellen
  • Ausreichend Partner-Zeit
  • Aus- und Ansprechen aller Wünsche, Anliegen und Probleme
  • Gutes eigenes Selbstvertrauen – schafft Vertrauen in der Partnerschaft
  • Gleichgewicht zwischen Arbeit, Freizeit und Partnerschaft
  • Selbstreflexion – fördert ein Verständnis für seinen Partner
  • Freiraum lassen

Trennungsschmerz & Loslassen

Sich von einem geliebten Menschen zu trennen oder verlassen zu werden ist oft mit großem Schmerz verbunden. Manchmal fühlt es sich so an, als ob dieser Mensch gestorben wäre. Es entstehen unterschiedliche Gefühle wie z.B.: Trauer, Hass, Liebeskummer, Kränkung, Verzweiflung, Angst, Wut usw. Meist ist der Wunsch da, den Ex-Partner zu vergessen und einfach neu anzufangen.

Der Begriff „Loslassen“ wird hier auch häufig verwendet. Aber wie lässt man denn eigentlich los? Der erste Schritt zum Abschließen ist den Schmerz bewusst wahrzunehmen und zu fühlen. Ja ich weiß, das klingt heftig – aber es ist ein wichtiger Schritt um sich lösen zu können. Weiters ist es wichtig eine Zeit lang trauern zu dürfen. Hier darf man den Partner körperlich und seelisch vermissen und Erinnerungen Revue passieren lassen.

Hat man sich mit dem Schmerz auseinandergesetzt und getrauert kann man das Loslassen mit einem Abschiedsritual unterstützen. Sich zu verabschieden kann heilend sein. Jeder kann sein eigenes persönliches Ritual durchführen. Ideen wären hier z.B. ein symbolisches Objekt zu verbrennen oder im Fluss hinabfließen zu lassen. Es können Briefe oder Gedichte geschrieben werden, die dann anschließend verbrannt werden oder auf eine andere Art und Weise verabschiedet werden.

Besonders empfehlen kann ich die Abschiedsmeditation von Robert Betz (Diplom-Psychologe aus Deutschland).

Warte nicht auf jemanden. LEBE dein Leben in vollen Zügen und der Richtige / die Richtige wird automatisch kommen.
www.beziehungsratgeber.net

Die Liebe meines Lebens

Die Sehnsucht nach dem richtigen Partner ist bei den meisten von uns groß. Dies ist nicht verwunderlich, denn wir Menschen sind genetisch darauf ausgelegt zu lieben und uns zu vermehren. Um den Partner zu bekommen der zu uns passt, ist es wichtig sich selbst gut zu kennen. Daher darfst du dir folgende Fragen stellen:

  • Wer bin ich?
  • Was ist mir wichtig im Leben?
  • Was wünsche ich mir von meinem Leben?
  • In welcher partnerschaftlichen Beziehung möchte ich leben?
  • Wie soll mein Lebenspartner sein?

Wenn ich mich selbst gut kenne, dann weiß ich auch was ich vom Leben möchte. So können wir Situationen und Menschen besser einschätzen.

Wenn du immer wieder den falschen Partner anziehst, dann könnte z.B. ein Muster dahinterstecken. Wird das Muster erkannt, dann kann es aufgelöst werden und der richtige Partner wird kommen. Wenn du mehr dazu erfahren möchtest dann vereinbare gerne einen Termin mit mir.

Kontakt & Lageplan

JETZT KONTAKTIERENDEIN SELBSTLIEBE TESTDEIN BURNOUT TESTFacebook

Error: Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse an

Error: Ungültige E-Mail Adresse

Error: Bitte gib deinen Vornamen ein

Error: Bitte gib deinen Nachnamen ein

Error: Bitte gib einen Usernamen an

Error: Bitte gib ein Passwort an

Error: Bitte bestätige dein Passwort

Error: Passwort und Passwort Bestätigung stimmen nicht überein